Konzertchen

Seit vielen Jahren musizieren Mathis und ich miteinander, und nachdem wir mehr nebenbei ein immer größeres Repertoire unterschiedlichster Lieder angesammelt hatten, wollten wir 2017 unser erstes gemeinsames Konzert geben - das Konzertchen. Als Veranstaltungsort wählten wir das Konfetti, da wir uns dort von der Open Stage her auskannten. 2018 gab es dann eine "Fortsetzung", das Konzertchen 2.0, ebenfalls im Konfetti. Gespielt und gesungen wurde von uns - wie üblich - eine bunte Mischung aus fröhlichen, traurigen und lustigen Liedern, as usual mit ein paar Gags zwischendurch.


Auch bei der Technik herrscht eine abwechslungsreiche Mixtur aus verschiedenstem Equipment, beinahe ausschließlich mein eigenes.

Ton

Da wir in eher kleinen Räumlichkeiten spielen, reichen für die Publikums-Beschallung meine beiden Fullrange-Lautsprecher locker aus. Für das Monitoring benutzen wir sowohl In-Ear-Monitore (also Ohrhörer) als auch kleine Monitorboxen, je nach Stück machen wir uns die Ohrstecker dann rein oder raus.
Unsere Abnahmesituation ist recht einfach und klassisch: Der Gesang wird über zwei dynamische Handmikrofone abgenommen, das Stage-E-Piano wird direkt über Line abgegriffen und die Cajon mit einer Grenzfläche mikrofoniert.
Gemixt wird das Konzertchen normalerweise mit dem 8+4-Kanal-Mixer, da diese Kanalanzahl bei weitem ausreicht. Die AUsgangssignale gehen dann in die Monitorboxen, den Kopfhörerverstärker, das Interface (für Aufnahme) und den Summen-EQ + Speaker Manager, von wo aus dann die PA angeschlossen wird.

Licht

Beim Licht setze ich gerne auf eine Aufteilung in 4 Kategorien:
Zuerst kommt das Hauptlicht, die "Illumination" - das sorgt dafür, dass wir gesehen werden. Dafür bekommt jeder von uns zwei Scheinwerfer zugewiesen; einen möglichst hellen "Key" von schräg vorne und einen etwas dunkleren "Fill" von der anderen Seite. Dazu kommen mehrere Flächenleuchten für Moderationen und Spots bzw. Profiler für "dramatischere" Moods. Außerdem gehören Backlights und Blinder dazu, die uns von hinten beleuchten. All diese Positionen werden mit alten Theaterscheinwerfern abgedeckt, die wiederum über Dimmer angesteuert werden können.
Als nächstes kommt das Farblicht ins Spiel, bei mir auf dem Plan mit "Color" vermerkt - braucht man eigentlich nicht groß zu erklären. Bei uns besteht das aus dem Bühnen-Wash, das also die Bühne und damit uns in Farbe taucht, dem farbigen Backlight und der Hintergrundbeleuchtung. Das Farblicht besteht zum Großteil aus neueren LED-Scheinwerfern, dazu kommen jedoch häufig einige "normale" Theaterscheinwerfer mit Farbfolien.
Ein fließender Übergang bestet vom Farblicht zum Bewegtlicht, den "Moving Heads" - je nach Setting sind sie auf dem Bühnenboden oder an der Traverse befestigt und sorgen für farbiges Licht an unterschiedlichen Stellen, bringen aber durch Bewegungseffekte noch mehr Stimmung in entsprechende Songs.
Zu guter Letzt gehören bei uns auch immer noch Licht-Specials dazu, ich nenne sie gerne auch "Practicals" - das sind Lichteffekte, welche meist absichtlich zu sehen sein sollen. Bei uns sind das zum Beispiel Lichterketten, Nachttisch- und Stehlampen, Baulampen, Diskoleuchten und Lampions.